Überstellung 2017 – Der kickstart fürs Jubel-äum

// 2017-09-23 // 9:00 a.m. // Breitenseerstraße 35, 1140 Wien // Austria

Eine bunte Menge an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen tummelt sich im 19er-Pfadfinderheim; Aufregung liegt in der Luft – dies könnte der Beginn eines ganz besonderen Pfadfinderjahres werden…

Zuerst starten unser Jüngsten, die Wichtel und Wölflinge, gen Süden; nach Mödling wollen sie – bis Liesing kommen sie. Ein Polizeieinsatz im Zug verhindert die Weiterfahrt (offensichtlich ist es strafbar, so verboten gut wie das WiWö-Führungsteam auszusehen). Daher wird kurzerhand umdisponiert und in Lininebusse am Terminal gestiegen; dort treffen sie auf die GuSp, die ihrerseits den Bus Richtung Gießhübl nehmen.

Am Gießhübl warten bereits die CaEx, die in der Zwischenzeit eine bereits traditionell gewordene Aktion mit den zu Überstellenden abhalten; danach fusionieren die beiden Stufen und begeben sich nun gemeinsam vom Gießhübl über die Seewiese hinweg Richtung Sparbach – dem eigentlichen Ziel dieses besonderen Gruppenlagers.

Am Lagerplatz angekommen, marschiert die Meute an den Zelten der RaRo vorbei, die bereits Freitagabend ihren Aufbruch in Sparbach zelebriert haben. Nach einer kurzen Stärkung kann mit dem offenen Viereck und der offiziellen Begrüßung durch den Lagerleiter begonnen werden.

Nachdem sich alle Kinder & Jugendliche in Gruppen zusammengewüfelt haben geht es für sie nun daran, diverse Gegenstände für die nachfolgenden Überstellungszeremonien zu sammeln – immerhin will ja niemand mit leeren Händen bei den neuen Stufen ankommen!

Nach acht aufregenden Stationen voll sozialer Interaktion, Teamwork und Spaß finden in den einzelnen Stufen die eigentlichen Überstellungszeremonien statt. Zuerst werden die zu Überstellenden gebührend verabschiedet – unter anderem mit Präsenten, die sie an die vergangenen Jahre erinnern sollen; danach begeben sich ehemalige WiWö tapfer auf eine Seilbrücke zu den GuSp, während sich mutige Ex-GuSp auf einem Flying Fox zu den CaEx hinunterstürzen…

Nach einem sehr schmackhaften Abendessen (man munkelt, dass bewährte Seebären den Kochlöffel geschwungen haben) setzen sich alle bei einem gemütlichen Lagerfeuer beisammen. Pfadfinderlieder wie z.B. der Lagerboogie mit frisch gereimten Strophen wechseln sich mit legendären Lagerfeuerbeiträgen wie der Jubiläums-Pferderennbahn ab.

Am Ende dieses Spektakels suchen die jüngeren Stufen ihre Schlafsäcke im Haus auf, während die CaEx – etwas später – in ihre nahegelegenen Zelte hineinkriechen. Alsbald säuselt nur noch das leise Gackern von Nachbars Hühnern, das sanfte Rauschen der Autobahn und die philosophischen Gespräche aus der RaRo-Jurte im Wind…